Hinterlasse einen Kommentar

Kurze Gedanken zum Thema Wirtschaftsethik (oder: Oh, Amazon …)

Bild von floeschie via Flickr

Um es vorab ganz klar zu sagen: Ich habe keine Informationen darüber, worum es bei dem (offensichtlichen) Streit zwischen Hachette und Amazon geht und/oder wer in diesem Disput Recht oder Unrecht oder die besseren Argumente hat. Deshalb nehme ich dazu auch überhaupt nicht Stellung – und das steht mir auch gar nicht zu. Am Samstag aber erreichte mich über meinen KDP-Account eine Mail, von der ich vorher schon in US-amerikanischen Blogs gelesen hatte, die mich aber dann so direkt nochmal erheblich verstört hat. Weil Amazon aus meiner Sicht hier (mindestens) einen Schritt zu weit geht und weil das gegen mein Verständnis von Professionalität und Souveränität geht. Und wenn ich schon direkt angeschrieben werde, dann antworte ich auch.

Aber der Reihe nach: Zunächst empfehle ich, das Schreiben mal in Ruhe (und am besten auch mehrmals) zu lesen. Amazon hat für die Veröffentlichung nicht nur den Weg der Massen-E-Mail an (offensichtlich) alle seine KDP-Autoren gewählt, sondern auch gleich noch eine URL reserviert: www.readersunited.com.

So, gelesen? Ich versuche mal, meine Gedanken zu sortieren:

weiterlesen »

Hinterlasse einen Kommentar

“Amazon was once a small fish, too”

Bild von icathing via Flickr

Ich habe mir nach langer Zeit mal wieder ein wenig Zeit genommen, in meinen RSS Feeds zu lesen und – wie das dann so ist – mich treiben zu lassen: Von Link zu Link, von referenzierten Artikeln zu zitierten Konzepten und wieder zurück. Eine gute Gelegenheit, mal zu versuchen, den roten Faden herauszuarbeiten – und damit vielleicht den Kern des Problems dieser (unserer) bedrohten, schützenswerten Branche.

Ein guter Anfang: Realistisch sein.

Hier hatte ich schon mal von Schopenhauer geschrieben und sein Zitat der drei Stufen, die alle Wahrheit durchläuft. Ein ähnliches Konzept existiert in der Psychologie, nämlich die fünf Phasen des Sterbens von Elisabeth Kübler-Ross (1926-2004):

weiterlesen »

Hinterlasse einen Kommentar

meine.readbox.net: Jetzt noch bessere Leseproben erstellen

Screenshot Leseproben-Webansicht

Leser können readbox-Leseproben jetzt direkt aus der Landing Page online anzeigen und den Titel sofort beim Händler der Wahl kaufen. (Screenshot: HTC One / Android, Klick für größere Ansicht)

Wir arbeiten ja ständig an neuen Produkten und Funktionen. So ganz nebenbei haben wir gerade nochmal unser Leseprobentool (erhältlich als Bestandteil des Marketingmoduls unserer E-Book-Verlagssoftware meine.readbox.net) überarbeitet und verbessert. Die wichtigsten neuen Features:

  • Neben den üblichen E-Book-Formaten epub, mobi/KF8 und pdf (falls und wo im Titelbestand verfügbar) wird jetzt automatisch jede Leseprobe auch als Web-Ansicht (direkt im Browser zu öffnen) angeboten.
  • Die vom Verlag im meine.readbox.net-Marketingmodul festgelegten In-Book-Marketing-Filter (also die Auswahl der dynamischen Titelempfehlungen in den ausgelieferten E-Books) werden jetzt auch für die Landing Page der Leseproben berücksichtigt und dem Leser als weitere Leseproben angeboten.

Der Prozess der Erstellung der Leseprobe bleibt dabei gleich: Im Frontend des Marketingmoduls wählt der Benutzer einfach und schnell den gewünschten Titel und den Umfang der Leseprobe aus. Alles weitere passiert automatisch:

  • Die Erstellung und/oder Bereitstellung der verschiedenen Formate,
  • die Erstellung der Landing Page, über die der Leser die Leseproben herunterladen bzw. lesen kann,
  • das Hosting der Landing Page und die Auslieferung der Leseproben-Downloads,
  • die Bereitstellung der Links zum Kauf der Vollversionen in den entsprechenden Shops,
  • die Erstellung und Bereitstellung der Leseproben und Landing Pages für die dynamischen Titelempfehlungen (“das könnte Sie auch interessieren”)

Dem Verlag wird nach Auswahl des Titels und Festlegen des Umfangs der Leseprobe lediglich eine URL und ein QR-Code zur Verfügung gestellt, die online oder gedruckt in allen Online- und Printkampagnen genutzt werden können (Facebook, Blogs, im eigenen Shop/der eigenen Website, in der Verlagsvorschau, Anzeigen etc.).

Die neuen Features im Detail:

weiterlesen »

Hinterlasse einen Kommentar

meine.readbox.net – neues Feature: Mehrere Leseexemplare mit einer Mail versenden

Eine kleine, aber wichtige Verbesserung des Marketingmoduls unserer E-Book-Verlagssoftware meine.readbox.net hat am vergangenen Freitag das Licht der Welt erblickt: Jetzt können im Leseexemplare-Versand auch mehrere Titel in einer Mail versendet werden. weiterlesen »

Hinterlasse einen Kommentar

“Das nächste Spiel ist immer das nächste” … oder: Chancen und Technologien für eine größere Unabhängigkeit vom Handel

Bild von Czarina Allegre via Flickr

Seit Monaten sammele ich Themen (und von denen gibt’s nicht zu wenige), bei denen ich denke: “Das musst Du verbloggen” – und dann klingelt das Telefon, kommt eine Mail, eine IM, der Flieger geht, der nächste Termin steht an … Aber irgendwas ist ja immer und deshalb – tadaaa – fangen wir jetzt einfach wieder an, ohne große Worte, einfach so. Demnächst wird sich dann auch der/die ein oder andere Kollege/Kollegin hier zu Wort melden, denn auch die machen sich so ihre Gedanken, wo das mit der Digitalisierung noch so hinführen wird.

Da es gerade noch so schön passt, poste ich während der WM eine kleine Fussballweisheitensammlung – natürlich mit einem tieferen Sinn, denn zur letzten AKEP-Jahrestagung im Vorfeld der Buchtage im Juni in Berlin war ich eingeladen, einen Beitrag zum Thema Technologie und Handelsmarketing zu leisten. Und auch das passt ja gerade in die Zeit, in der die Namen Hachette und Amazon und Bonnier und Amazon und der Börsenverein und Amazon und das Bundeskartellamt und Amazon in den Medien (nicht nur denen der Branche) sehr präsent sind. weiterlesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Happy New Year!

Einen Wikipedia-Eintrag hat es schon, das neue Jahr. Und weil auch wir bei readbox heute aus dem “Winterschlaf” erwachen, wollen wir schnell noch ein spannendes, erfolgreiches, glückliches, gesundes – alles in allem ein grandioses – 2014 wünschen.

Spannend wird es sicher von alleine und auf die Gesundheit haben wir nicht allzu viel Einfluss. Aber dafür, dass es erfolgreich und glücklich wird (letzteres jedenfalls soweit es in unserer Hand liegt), wollen wir gerne sorgen. Wir haben einiges in der Pipeline – auch hier im Blog werden wir in 2014 aktiver sein. Es wird vieles anzukündigen und zu diskutieren geben – Details dann, wenn es sie zu vermelden gibt. Bis dahin alles Gute für das Wissenschaftsjahr 2014, das passenderweise unter dem Thema “Die digitale Gesellschaft” steht.

Ein Kommentar

Belächeln, bekämpfen, akzeptieren – Strategien für den Medienwandel

Bild von Salim Virji via Flickr

Bild von Salim Virji via Flickr

Ich falle mal gleich mit der Tür ins Haus: Man sollte denken, die Menschen lernen aus der Geschichte, Wenn ich mir die gerade wieder aufbrandende Diskussion um die Veränderungen in der Buchbranche ansehe (ja, die Buchmesse steht vor der Tür, man merkt es deutlich), muss man wohl konstatieren: Tun sie offenbar doch nicht.

Ich zitiere mal Schopenhauer und muss dafür die Credits an Gunter Dueck geben, der dieses Zitat (in abgewandelter Form) gestern beim buchreport Zukunftstag  am 26.9.2013 in Hamburg verwendet hat:

Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen. (Arthur Schopenhauer, 1788-1860)

Stellt sich die Frage: Was ist die Wahrheit?

Wer übrigens glaubt, das mit der Wahrheit wäre einfach, weil es ja nur zwei Optionen gibt (wahr oder falsch), der sollte sich mal diesen Wikipedia-Artikel ansehen. Das aber nur mal als Ausflug … Beim Zukunftstag gestern war’s jedenfalls sehr interessant – und besorgniserregend und hoffnungsvoll und verwirrend zugleich. Denn die Szenarien und Erfahrungen, über die die Referenten – von Katharina Borchert (Spiegel Online) über Joachim Rotzinger (Haufe-Gruppe) bis Peter Kraus vom Cleff (Rowohlt) – berichteten, boten alle prinzipiell das selbe Bild:

  • Die Veränderung der Branche ist da. Wir sind mitten drin. Und sie bringt den Handel, Verlage und alle anderen Unternehmen der Branche wirtschaftlich in Gefahr.
  • Es wird immer noch komplizierter und die Geschwindigkeit, mit der sich die Dinge ändern, nimmt immer noch weiter zu.
  • Der Wandel in der Mediennutzung trifft auch Onlinemedien-Unternehmen. Denn inzwischen geht es nicht mehr nur um den Wandel von Print zu Digital, sondern mindestens genauso um die Frage, wo, mit welchem Endgerät, über welchen Kanal ein User Inhalte nutzt und wie sich das monetarisieren lässt (z.B. wenn die User immer mehr über Smartphones mit kleinen Displays konsumieren, wo Bannerwerbung keine Rolle mehr spielt).

Wenn ich mir die Zahlen, Statistiken, Charts, Erfahrungsberichte von gestern nochmal in Erinnerung rufe, dann wundere ich mich noch viel mehr als vorher über die nach wie vor vielen, vielen Beteiligten unserer Buchbranche, die aus den oben zitierten ersten beiden Phasen nicht herauskommen. Und die Frage ist schon lange nicht mehr nur “Buch oder E-Book”. Der Wettbewerb zum Buch und zum Buchhandel findet nicht nur im Kindle Shop statt. Vielmehr muss ich mir Gedanken über viel Grundsätzlicheres machen. Zum Beispiel: Wie positioniere ich mich mit meinem Buchhandel gegen Facebook und YouTube? Insbesondere, wenn die Leute nicht mehr vor die Tür gehen und ihre Freizeit am liebsten zu Hause verbringen.

Peter Kraus vom Cleff zitierte gestern zum Schluss noch das “Stockdale Paradoxon”, das hier dann auch noch ganz gut passt. Denn die Zukunft des Buchs wird wahrscheinlich ganz anders aussehen als wir uns das jetzt vorstellen. Wahrscheinlich werden wir das Konzept “Buch” ganz anders denken müssen. Wir müssen uns nur trauen an das Positive in dieser Entwicklung zu glauben – und alles dafür tun, dass wir am Ende auf der Gewinnerseite stehen, frei nach Admiral James Stockdale (das Zitat ist bekannt geworden durch das Buch “Good to Great: Why Some Companies Make the Leap…And Others Don’t” von Jim Collins):

You must retain faith that you will prevail in the end, regardless of the difficulties.

AND at the same time…

You must confront the most brutal facts of your current reality, whatever they might be.

(Noch ein letzter Lesetipp, den ich noch unterbringen wollte, der aber irgendwie nicht so recht in den Artikel passen wollte: Tom Hillenbrands “Zehn steile Thesen zum E-Book” – ich empfehle insbesondere die Lektüre der Kommentare …)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 486 Followern an

%d Bloggern gefällt das: